BILDBAUMEISTER

Temporäre Halle für Kunst, Linz, 9.11.2014 – 31.1.2015

Teilnehmende KünstlerInnen:

JOSEF BAUER, ANDY BOOT, CUT AND SCRAPE, SVENJA DEININGER, PLAMEN DEJANOFF, LORENZ ESTERMANN, STANO FILKO, PADHI FRIEBERGER, HILMAR GAMPER, SIGGI HOFER, LUISA KASALICKY, ANGELIKA LODERER, ELENA MUTI, HERMANN J. PAINITZ, ROMAN PFEFFER, HELGA PHILIPP, RUDOLF POLANSZKY, ANDREAS REITER RAABE, GERWALD ROCKENSCHAUB, PETER SANDBICHLER, ANNE SCHNEIDER, KAY WALKOWIAK, FRANZ VANA, NATALIA ZALUSKA

 

Kuratorin: Angela Stief

 

IMG_0298.JPG

BILDBAUMEISTER

bauen Bilder. Bilder auf Papier, Leinwand, aus Holz, Sand, Pappe, Metall, Graphit und Kunstoff. Sie haben sich dem Bauen verschrieben und meiden expressive Gesten. Sie tragen ab und auf, schichten, verdichten, setzen ein Stück neben und über das andere. Bildbaumeister sind Vermesser vorgestellter, realer und konkreter Welten. Sie dekonstruieren Perspektiven, konstruieren Weltansichten und nutzen die revolutionären Formerfindungen der vergangenen Jahrzehnte als Bausteine und Module neuer eklektizistischer Kunstsprachen. Sie schneiden, brechen, verdrängen die Farbe an den Rand, lassen den Rahmen offen stehen und zerlegen Dinge in ihre Grundbestandteile. Sie bauen Bilder in Lagen, mithilfe von Linien entwerfen sie Städte auf imaginierten Planeten, bauen Modelle vergangener und bestehender Architekturen, hantieren mit Versatzstücken des alltäglich Vorhandenen, bricollieren mit poveren Materialien, strukturieren Oberflächen und Räume mit geometrischen Formen und Farben. Ihre Bildfindungen sind abstrakte, manchmal utopische Architekturen und Palimpseste gebildet aus Sedimenten des Raumes und der Zeit: bauen, abbauen und aufbauen. Negativ- und Positiv-Formen, Farbe und Nicht-Farbe geben sich die Hand. Die Schau ist ein Plädoyer auf das konstruktivistische Potenzial von Kunst und will einen Resonanzraum erzeugen. Sie setzt die Betrachter und die Werke in ein unmittelbares Verhältnis und holt ein elitäres Kunstverständnis zurück auf den Boden der Tatsachen. In diesem Sinn ist auch das Bauen als künstlerisches Werken zu verstehen, es ist eine Arbeit mit den Händen, ein Werk der Hand, ein Begreifen von Zusammenhängen.