Bildschirmfoto 2015-09-30 um 22.35.04.png

Lotte Sonnenstein@VIENNAFAIR vom 8.-11. Oktober 2015

COLORES UNITI. Ein Künstler, eine Wand und viel Farbe
kuratiert von Angela Stief

mit:

Franz Josef Altenburg, Hugo Canoilas, Dejan Dukic, Lorenz Estermann, Siggi Hofer, Tillman Kaiser, Angelika Loderer, Constantin Luser, Franz Vana


Die Farbe als Stilmittel der Kunst hat sich in der Ausstellung von klassischen Farbträgern wie Öl und Acryl sowie malerischen Gesten weitestgehend gelöst. Und dennoch versammeln sich in COLORES UNITI Werke, die aus einer malerischen Attitüde entstehen, und von Künstlern stammen, die sich vor allem als Zeichner, Keramiker, Konzeptualisten, Chaosforscher und Bildhauer beschreiben. Auf den neun Wänden der Schau bilden sich visuelle Allianzen zwischen den einzelnen Positionen aus und verbinden sich zu einem räumlichen Choral aus heterogenen Stimmen, Materialien und Herangehensweisen. Die Wandfarbe fasst, bindet, widerspricht und reflektiert die künstlerische Position als sensibles, wildes und unberechenbares Gegenüber. Räumliche Öffnungen, Einschlüsse und Randpositionen ergeben sich naturgemäß. Jedes künstlerische Statement ist Teil einer von der Autonomie jedes Einzelnen gestärkten Kollektivität. Das polychrome Echo der Linie trifft auf gepressten Sand, Lichtpalimpseste auf Strukturbilder. Karos treten den Wettstreit untereinander an und bilden Kontrastfolien zu den ludischen Spielen des Unbewussten, die in Rorschachtests in Erscheinung treten. Realistische Einsprengsel unterbrechen die abstrakten, modernistischen Ausrichtungen der Bildwerke. Skulpturale Konstruktionen, haptische Kunstimpressionen und der Fetischismus jeder Materialästhetik – siehe den dicken schillernden Graphitauftrag – begrüßen das Experiment, die Formfindung und den Fehler. Die unterschiedlichen Generationen der Schau stimmen einen visuellen Gleichklang in der Dissonanz an, denn es ist zeitgemäß, den Farbwert zu negieren und zu zelebrieren: Bunt und Weiß, Grau und Neon. Die Farben haben Stimmen: Mehr-Stimmen!